Neue Wege für Kunstdarstellungen - ZeiTräume im öffentlichen Raum eröffnet

Kunst im öffentlichen Raum zu zeigen, ist ein gewagtes, aber auch ein spannendes Thema, so Matthias Schorr, vom Kulturverein Scena am vergangenen Samstagabend im Schlosssaal bei der Vernissage zur Ausstellung ZeiTräume.

Aus einer anfangs losen Idee von Scena und Susanne Paul von der Martin Luther Gemeinde Ehlershausen und mit der anschließenden Unterstützung des Bundes deutscher Künstler konnten 25 Künstlerinnen und Künstler gewonnen werden, die ihre Werke an ungewöhnlichen Orten zeigen. Zu sehen sind die Werke im E-Center an der Weserstraße, dem Medizinischen Versorgungszentrum, Norderneystraße, der BMW Niederlassung, der Stadtsparkasse, der Magdalenen Kapelle, dem Bürgerbüro, der Martin Luther Kirche, im Gemeindehaus an der Lippodstraße, der Kanzlei im Stadtwappen, Hannoversche Neustadt, der Stadtbücherei, der St. Nikolaus Kirche und dem Paulus Gemeindezentrum in der Südstadt. Wir wollen Kunst den Menschen an diesen 13 verschiedenen Orten nahe bringen und damit raus aus den klassischen Ausstellungsorten und das ohne Eintrittsgelder, so die Organisatoren. Und damit zugleich Kunst im alltäglichen Leben zeigen.

Unterstützt wird die fünfwöchige Ausstellung, die noch bis zum 24. August dauert, zu der auch ein Begleitprogramm gehört, von der Hanns-Lilje-Stiftung und der Stadtsparkasse Burgdorf. Begleitet wurde die Vernissage von Konzertpianist Michael Schalamov am Flügel.

Alle weiteren Informationen zur Ausstellung, den Ausstellungsorten und Öffnungszeiten finden sich im Flyer zur Ausstellung sowie unter www.zeitraeume-burgdorf.de.

In der Pfarrkirche von St. Nikolaus sind Werke von Ricarda Lott und Andreas Hoppe zu sehen. Ricarda Lott ist eine autodidaktische Künstlerin mit einem vielseitigen Fokus, wie z. B. Malerei, Karikaturen oder Specksteinbearbeitung. Ihre erste Teilnahme an einer Ausstellung war beim Burgdorfer Kunstpreis 2018. Ihre drei ausgestellten Werke stellen die „Gezeiten“, „Im Zwischenraum“ und „Losgelassen“ dar. Andreas Hoppe, Kunstpädagoge, präsentiert den „Veruntreute Himmel“. Der Bildinhalt wird dominiert von den beiden äußeren Tafeln, die verletzte, beschädigte Fresken im Innern einer Kirche zeigen. Diese halten den lieblos verpackten und achtlos in eine Nische gestellten Engel auf einer kleineren mittleren Tafel quasi gefangen.

Text: Wolfgang Obst