Kirchen erkunden, entdecken, erfahren - ein ökumenischer, pädagogischer Kirchentreff

Zu einem ökumenisch pädagogischen Kirchentreff hatte am Mittwoch, 26. Juni 2019 in der kath. St. Nikolaus-Kirche in Burgdorf der "Ökumenisch Kirchenpädagogiktreff" Burgdorf eingeladen. 

Diakonin Anja Schawohl für den Kirchenkreis Burgdorf, Petra Schulte für St. Nikolaus Burgdorf und Heidelore Pedde für St. Pankratius Burgdorf konnten zahlreiche Gäste zum Thema, Kirchen erkunden, entdecken. erfahren ...” Typisch katholisch ..." begrüßen. Die ökumenische Bewegung ist der Dialog, die Zusammenarbeit zwischen den christlichen Konfessionen, die eine weltweite Einigung anstrebt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erwiesen sich besonders die protestantischen Kirchen als treibende Kraft dieses Vorhabens. Das gemeinsame Sakrament der Taufe im Namen des dreieinigen Gottes ist die Basis der ökumenischen Bewegung. Die Ökumene wird immer besser, Protestanten und Katholiken rücken näher zusammen. Trotzdem gibt es Unterschiede, die im Alltag geblieben sind.

Petra Schulte, die gleichzeitig auch Domführerin des Hildesheimer Doms ist, und Wolfgang Buckmann von der St. Nikolausgemeinde erklärten besonders die "Typisch rein Katholischen" Begriffe wie Tabernakel, Rosenkranz, Weihwasser, Heiligenstatuen, Reliquien, Kreuzweg, Ewiges Licht und Einrichtungsgegenstände den interessierten, fragenden Besuchern.

  • Der Tabernakel ist der Aufbewahrungsort der in der Eucharistiefeier konsekrierten Hostien.
  • Ein Rosenkranz findet für das Rosenkranzgebet Verwendung. Im Rosenkranzgebet werden über die 59 Perlen in regelmäßiger Abfolge nach einem Vaterunser und 10 Ave Maria sogenannte Gesätze über das Leben, Sterben und Auferstehung Jesu Christi betrachtet.
  • Weihwasser ist ein Segenszeichen in der katholischen Kirche.
  • Eine Reliquie ist ein Gegenstand religiöser Verehrung, ein irdischer Überrest eines Heiligen.
  • Als Kreuzweg bezeichnet man den Leidensweg Jesu Christi, bei dem der Beter den einzelnen, nachgebildeten Stationen dieses Weges folgt.
  • Das Ewige Licht ist in der kath. Kirche ein immerwährendes Licht., das als Symbol an die ständige Gegenwart Gottes erinnern soll.

Mit dem Vorlesen einiger Zeilen aus dem Roman “Nachtzug nach Lissabon” von Pascal Mercier durch Petra Schulte endete dieser ökumenisch pädagogischer Kirchentreff in der St. Nikolauskirche in Burgdorf. Pascal Mercier drückt in Zeilen seine besonderen Wünsche aus u.a. mit den Worten, “ ... ich will zu leuchtenden Kirchenfenstern hinaufsehen und mich blenden lassen von den unirdischen Farben.” oder “ ... ich will den rauschenden Klang der Orgel hören, diese Überschwemmung von überirdischen Tönen. Ich brauche ihn gegen die schrille Lächerlichkeit der Marschmusik. Ich liebe betende Menschen.”

Text: Alfred Donner

Diesen Bericht und weitere Bilder finden Sie unter myheimat.