Johannes-Passion von Hermann Schroeder in St. Nikolaus

Die Johannes-Passion in deutscher Sprache für Chor und Solosänger von Hermann Schroeder unter der Leitung von Miriam Venz wird am Karfreitag erstmals in der Burgdorfer katholischen St. Nikolaus Pfarrkirche gesungen. Neben Sängerinnen und Sänger des Ökumenischen Chores von St. Paulus und St. Nikolaus treten weitere Gastsänger aus anderen Chören zur Sterbestunde Christ um 15 Uhr auf.

Hermann Schroeder wuchs in einem katholischen, der Musik sehr aufgeschlossenen Elternhaus auf und erhielt mit sechs Jahren Klavier- und mit elf Jahren Orgelunterricht. Von 1919 bis 1923 besuchte er in Trier das humanistische Friedrich-Wilhelm-Gymnasium und war Mitglied des Trierer Domchores. Nach dem Abitur studierte er 1923-1926 zunächst Theologie am Priesterseminar der Jesuiten (Canisianum) in Innsbruck und belegte nebenher Vorlesungen in Philosophie und Musikwissenschaft. Von 1926 bis 1930 studierte er an der Musikhochschule Köln Kirchen- und Schulmusik. Seine Lehrer waren Heinrich Lemacher und Walter Braunfels, Komposition, Hermann Abendroth, Dirigieren, Julia Menz, Klavier und Cembalo, Domorganist Prof. Hans Bachem, Orgel, Dominicus Johner, Gregorianischer Choral und Edmund Joseph Müller, Musikpädagogik.

 

Text: Wolfgang Obst