Gedenkstätte Marienborn ruft beklemmende Gefühle hervor

Der Grenzübergang Helmstedt Marienborn war der wichtigste Übergang von der Bundesrepublik Deutschland durch die Deutsche Demokratische Republik auf der Fahrt nach Berlin West. Sowohl für die Bundesbürger, als auch für die alliierten Westmächte in Zeiten des kalten Krieges. Jedem der diesen Übergang einmal mit dem Auto genutzt hat, werden diese Momente in bedrückender Erinnerung bleiben. Warten bis man durch einen DDR Grenzer an die Abfertigungsbaracke zur Weiterfahrt gewunken wurde, Abgabe des Reisepasse, Kontrolle der Person und Durchsuchung des PKW’s und immer darauf gefasst zu sein, was kommt denn nun.

Einen Blick hinter die Kulissen konnten nunmehr die Teilnehmer des Partnerschaftstreffen der Pfarrgemeinden von St. Nikolaus Burgdorf, St. Marien Schönebeck und St. Norbert Calbe in der Gedenkstätte Marienborn wahrnehmen. Für viele Burgdorfer war der Besuch an dieser Stelle auch heute noch beklemmend. Dieses alles ist nun Geschichte. Am 9. November 1989 fiel die Mauer. Geöffnet durch eine unklare Aussage von Günther Schabowski in einer Pressekonferenz und dem Mut von Harald Jäger den Schlagbaum an diesem Abend an der Bornholmer Straße zu öffnen. Von ganz persönlichen Erinnerungen an diesen Abend, an die Situation an der Grenze und an die Schikanen durch die DDR Behörden dadurch, dass sich Bürger der DDR kirchlich engagierten, nicht in der SED waren und dadurch Nachteil in Schule und Beruf erleiden mussten, berichteten die damaligen DDR Bürger. Sie aber ließen sich nicht beirren, wie es des CDU Bundestagsabgeordnete Martin Patzelt ausdrückte.

Patzelt war es auch, der kurz nach der Grenzöffnung die Nikolausgemeinde besuchte. Durch seine Initiative entstanden dann die partnerschaftlichen Beziehungen der Pfarrgemeinden St. Nikolaus Burgdorf und St. Norbert Calbe, sowie später die Partnerschaft auf kommunaler Ebene. Nach einem Besuch der Marienquelle in Marienborn und einem gemeinsamen Kaffeetrinken endete dieser Tag mit dem Absingen der Nationalhymne.

Text: Wolfgang Obst