Ein Licht geht um die Welt

 Das Friedenslicht aus Bethlehem leuchtet in St. Nikolaus

Seit 25 Jahren kommt das Friedenslicht, das an der ewigen Flamme in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem entzündet wird, auch nach Deutschland. In diesem Jahr hat es die 11-jährige Victoria Kampenhuber aus Oberösterreich am 26. November zusammen mit einem griechisch-orthodoxen Pater in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem entzündet. Das Friedenslicht geht seit 1986 auf eine Initiative des ORF (Österreichischen Rundfunks) rund um die Welt. Von Wien aus erreichte die kleine Flamme am vergangenen Sonntag, dem 3. Advent, über München und Hannover auch Burgdorf. Jugendliche der Martin Luther Gemeinde Ehlershausen brachten es in die Auestadt. Und seit nunmehr vielen Jahren bringen es Angelika und Wolfgang Obst auch in die katholische St. Nikolaus Pfarrkirche. So auch am vergangenen Mittwochabend. Pfarrer Martin Karras entzündete auf dem Kirchplatz zahlreiche kleine Lichter am Licht aus Bethlehem, die anschließend von zahlreichen Jungen und Mädchen zusammen mit ihren Eltern und vielen Besuchern zu einem Lichtergottesdienst in den nur mit dem Friedenslicht erhellten Kirchraum getragen wurden.

Das Friedenslicht ist ein Zeichen der Hoffnung, so Martin Karras. Es leuchtet, auch wenn es dunkel ist. Gerade jetzt zur Weihnacht, so Martin Karras, soll es uns daran erinnern, das Jesus als Gottes Sohn das Licht der Erlösung in die Welt getragen hat. Darum wünsche er sich, dass dieses Licht weitergegeben werde, an diejenigen, die heute Abend nicht da sein können. An Nachbarn, Kranke und unsere älteren Mitbürger.

Das Friedenslicht hat sich in wenigen Jahren von einer kleinen Flamme zu einem Lichtermeer aus-geweitet und leuchtet mit seiner Botschaft Millionen von Menschen. Die Kerze mit dem Friedens-licht aus Bethlehem steht nun am Altar der Barbara Kapelle in der St. Nikolaus-Kirche, Im Langen Mühlenfeld 19, und kann dort abgeholt werden, damit es vielen Wohnungen und Häusern dieser Stadt in den Tagen um Weihnacht leuchtet.

Text: Wolfgang Obst