Erstkommunion

Impuls zur ersten Familienkatechese

Hallo liebe Familien, 
hallo liebe Erstkommunionkinder!

Im Moment sind viele Menschen im Internet unterwegs. Das ist für uns alle im Moment ein guter Weg, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen oder sich zu informieren. Viele arbeiten auch von zu Hause aus. Und sie schauen Videos. Es sind so viele, dass Videos manchmal schon ruckeln oder lange Ladezeiten haben.

Im Internet habe ich mich etwas umgesehen, was da für unseren Weg zur Erstkommunion hilfreich sein könnte. Viele Gottesdienste werden zurzeit ja im Internet übertragen. Vielleicht habt ihr da einmal hineingeschaut. Es sind nur ganz wenige Menschen zu sehen. Die Kirchen sind leer, damit sich niemand ansteckt.

Das ist genau richtig. Es ist aber auch merkwürdig. Denn „Anstecken“ ist ein eigenartiges Wort. Mit einer Krankheit anstecken wollen wir uns nicht. Es gibt aber ein modernes Kirchenlied. Es heißt: „Einer hat uns angesteckt / mit der Flamme der Liebe“. Da geht es natürlich nicht um das Corona-Virus, sondern um Jesus. Und um unsere Gottesdienste: Die sollen eigentlich „ansteckend“ sein. Sie sollen etwas bei uns auslösen. Sie sollen Mut machen. Und Lust auf mehr.

Bei den Gottesdiensten im Internet kann man das im Moment nicht immer spüren. Anderswo schon.

Ich habe mal nach Liedern gesucht, die Mut machen und „anstecken“. Das Vaterunser kann so ein Lied sein. Das kann man beten. Das kann man aber auch fetzig singen. Die sind ganz schön „ansteckend“. Guck dir mal diese Videos an:

  1. https://www.youtube.com/watch?v=XdYcgTL1vgU
  2. https://www.youtube.com/watch?v=e2JmjswE--c
  3. https://www.youtube.com/watch?v=Hx4LPu8_Ino
  4. https://www.youtube.com/watch?v=iHahMGj657Q
  5. https://www.youtube.com/watch?v=xut0hFkXmnc

Welches Lied findet ihr gut? Ich freue mich, wenn ich eine Antwort unter:
gemeindereferent(ät)st-nikolaus-burgdorf.de bekomme. Schickt mir einfach die Nummer des Vaterunser-Liedes, das euch am besten gefällt, zurück. Wenn das alle Erstkommunionkinder aus unserer Gemeinde machen, bekommen wir eine richtige Vater-unser-Hitparade.

Ich bin gespannt, welches Lied auf Platz 1 landet.

Macht’s gut!

Impuls zur zweiten Familienkatechese

Hallo liebe Familien,
hallo liebe Erstkommunionkinder!

Wie geht es euch und ihnen denn so? Werden die vielen freien Tage ohne Freunde allmählich langweilig? Schafft ihr es, Kontakt zu halten?

Ich habe überlegt, wie das bei Jesus war. Der war ja auch einmal so alt wie ihr. Eine Corona-Krise gab’s damals nicht. Gefürchtet hat er sich eher vor den römischen Soldaten, die das Land damals besetzt hatten. Und er hat mit seinen Freundinnen und Freunden gespielt. In der Bibel steht davon leider nichts. Aber es gibt ein paar andere Geschichten über Jesus, die nicht in der Bibel stehen, die davon erzählen.

Was Jesus gespielt hat, wissen wir nicht so genau. Aber wir wissen recht gut, was römische Kinder damals gemacht haben. Und das dürften in etwa dieselben Spiele gewesen sein, die auch Jesus kannte. Du kannst dir da selbst einen Eindruck verschaffen. Ich fand zum Beispiel diese Seite ganz interessant:

https://www.kinderzeitmaschine.de/antike/rom/lucys-wissensbox/alltag/womit-spielten-roemische-kinder/

Das „Deltaspiel“ etwa könnt ihr auch im Haus ausprobieren.

Und wenn ihr dann miteinander spielt, macht es vielleicht richtig Spaß. Das hat übrigens etwas mit Jesus zu tun. Ihr spielt, wie Jesus vielleicht auch gespielt hat! Ihr habt Freude miteinander. Ihr schenkt euch gegenseitig Zeit.

Eigentlich kann man so ein Spiel dann ganz gut mit dem Gebet vergleichen, mit dem wir uns beim letzten Mal beschäftigt haben, dem Vaterunser. Wenn wir das Vaterunser beten, beten wir, wie Jesus gebetet hat.

Spielen, weil Jesus auch gespielt hat: Das ist auch eine Art Gebet.

Viel Spaß dabei!

Ab 3. April steht wieder ein neuer Impuls zur Vorbereitung auf die Erstkommunion bereit!  

Wichtige Hinweise:
Diese Textvorlage bitte an die örtlichen Gegebenheiten anpassen und unbedingt personalisieren (Anrede des Kindes mit Namen, persönliche Unterschrift). Tragen Sie unbedingt auch ein, welches Vaterunser den Kindern am besten gefallen hat! Wenn sich nicht viele zurückgemeldet haben, können Sie ja auf die Nennung der Voten verzichten.

Schicken Sie den Brief dann wieder per Mail, soziale Netzwerke oder Briefpost an die Kinder/Familien schicken. Sie können den Brief auch auf dem Briefpapier der Pfarrei versenden (ggfs. als PDF). Kindern mit Leseschwierigkeiten können Sie den Text als Sprachnachricht schicken. Generell gilt: Halten Sie die möglichen Barrieren so niedrig wie möglich!

Wichtig bleibt der Rückkanal: auch wenn diesmal keine Aktion zurückgemeldet werden soll, sondern der Fokus auf den Familien liegt, sollen Kinder und Familien wissen, dass sie sich an Sie wenden können. Sie können – mit etwas Aufwand – die Spielerfahrung aufgreifen und z.B. über Kahoot (kahoot.com) Quizfragen bereitstellen. Oder Sie greifen auf die Reli-Quiz-App des Bistums Fulda zurück (in den Appstores erhältlich).

Bitte prüfen Sie den Link auf kinderzeitmaschine.de und probieren Sie ggfs. die dort beschriebenen Spiele selbst einmal aus.

Der Vergleich von Spiel und Gebet ist auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich. Auf den zweiten Blick hat beides aber viel miteinander zu tun. Da ist erstens der Bezug zur Praxis Jesu. Dann ist da die Erfahrung während des Tuns: Im Gebet wie im Spiel kann man ganz gegenwärtig sein, im Tun gewissermaßen versinken. Und mehr noch als das private Gebet hat das Spiel eine soziale Dimension. Gerade für Kinder kann das Spiel „wie Jesus“ deshalb nicht nur ein Zugang zum, sondern selbst ein einfaches Gebet sein. Die derzeit oft vertretene Position, Kinder und Familien zu Hausgottesdiensten anzuleiten, erscheint mir dagegen nicht nur für wenig gottesdiensterfahrene Menschen als Überforderung.

Wie geht es weiter? Spätestens am Dienstag, 31.3.20, finden Sie unter https://thf-fulda.de/aktuell  und unter https://padlet.com/mtmargretenhaun/imlzp81rpfwy  die nächste Textvorlage mit Ideen für eine weitere inhaltliche Katechese. In ihr geht es dann bereits um den Palmsonntag. Sollten zwischenzeitlich besondere Ereignisse eintreten, werde ich versuchen, auch dazu Materialien bereitzustellen.

Das Padlet können Sie übrigens auch für kurze anonyme Kommentare und andere Rückmeldungen nutzen.

Impuls zur dritten Familienkatechese

Hallo liebe  Familien, liebe Erstkommunionkinder!

Wie geht es Euch?
Hattet Ihr in den letzten Tagen etwas Zeit zum Spielen?
Ich habe im Internet noch eine Seite mit interessanten Comics, Videos, Kochrezepten, Wimmelkarten und Ausmalbildern gefunden. Schaut sie Euch mal an!
Die Seite heißt: www.kinderfastenaktion.de
Passend zur Aktion liegen in unseren Kirchen die Comics in Heftform und Spendenkästchen zum Basteln aus.
Es geht hier um Kinder, die in ganz anderen Verhältnissen leben als wir und die auch schon vor der Coronakrise viele Probleme hatten.
In den nächsten Wochen müssen wir uns sehr einschränken, aber die Kinder zur Fastenaktion haben noch weniger Möglichkeiten für eine medizinische Versorgung.
Jede Spende in der Spendenbox wird dringender gebraucht als vorher.
In diesen Tagen beginnt die sogenannte Karwoche.
In ihr feiern wir die wichtigsten Feste der Christen.
Hierzu eine kleine Playmobilvideogeschichte:
Teil 1: www.youtube.com/watch
Teil 2: www.youtube.com/watch
Feiert doch auch in der Familie eine Hausliturgie oder schaut Euch gemeinsam die Videos mit Pfarrer Karras an den Feiertagen auf unserer Internetseite an!
Zu Ostern möchte Pfarrer Karras gerne einen besonderen Gottesdienst mit Lichtern feiern.
Weil dazu niemand in die Kirche kommen darf, wollen wir Lichter aufstellen, auf denen die Namen von all denen stehen, die gern dabei sein würden.
Wenn auch Euer Name bzw. der Name Eurer Familie auf einem Kerzenlicht stehen soll, dann meldet Euch bei mir unter gemeindereferent@st-nikolaus-burgdorf.de bis zum 09. April!
Ihr könnt mir auch Namen von Menschen schreiben, die Euch wichtig sind und für die wir auch eine Kerze anzünden sollen.
So sind wir dann als Lichter bei dem Gottesdienst versammelt.
Ich freue mich auf ganz viele Namen!
Ab Mittwoch, den 8. April, steht dann hier wieder ein neuer Impuls bereit.

Impuls zur vierten Familienkatechese

Hallo liebe Familien, hallo liebe Erstkommunionkinder,

diese Woche ist eine besondere Woche.
Das merkt man schon am Namen.
Sie heißt „Karwoche“.
Mit dem „Kar“ ist nicht das englische Wort für Auto, „car“, gemeint.
„Kar“ ist ein sehr altes Wort aus dem Mittelalter.
Es bedeutet etwa „Trauer“ oder „Sorge“.
Die „Karwoche“ ist eine „Sorgenwoche“.
Eigentlich leben wir schon länger in solchen Sorgenwochen.
Seit vor drei Wochen die Schulen überall in Deutschland geschlossen wurden, seit das Corona-Virus das Leben lahmlegt, haben viele Menschen viele neue Sorgen.
Viele sind krank.
Für manche ist die Krankheit sehr gefährlich.
Andere fürchten sich vor der Ansteckung.
Noch mehr Menschen leiden darunter, nicht wie gewohnt leben zu dürfen.
Sie sind einsam, müssen mit weniger Geld auskommen, können nicht arbeiten gehen.
Viele machen sich Sorgen darüber, wie es weitergehen soll.
Das sind schlimme Sorgenwochen!
Und wir wissen nicht, wie lange die noch dauern werden.
In der Karwoche denken wir daran, dass wir in diesen Sorgen nicht allein sind.
Jesus teilt unsere Sorgen.
Wir dürfen ihm unsere Sorgen sagen.
Dazu erzählt die Bibel die wichtigste Geschichte aus dem Leben Jesu:
Als Jesus mit seinen Freundinnen und Freunden nach Jerusalem gekommen war, um dort das große Pessach-Fest zu feiern, wurde er verhaftet.
Er habe alles anders machen wollen, war der Vorwurf.
Er sei ein Aufrührer.
Der römische Statthalter Pontius Pilatus verurteilte Jesus zum Tod.
Soldaten setzten ihm eine Dornenkrone auf.
So ein merkwürdiger König ist dieser Jesus, sollte das bedeuten.
Dann musste er ein Kreuz tragen.
Auf dem Hügel Golgota draußen vor der Stadt wurde Jesus gekreuzigt.
Dort ist er gestorben.
Die Freundinnen und Freunde, die ihn bis hierher begleitet hatten, waren voller Trauer.
Sie wussten ja nicht, dass Gott Jesus auferwecken würde!
Du kannst die ganze Geschichte in Deiner Bibel nachlesen oder als Playmobilgeschichte anschauen.

Gründonnerstag: www.youtube.com/watch
Karfreitag: www.youtube.com/watch
Ostern: www.youtube.com/watch

An diese Geschichte denken viele Menschen in dieser Karwoche.
Das Kreuz Jesu ist zu einem wichtigen Symbol geworden.
Es steht für die Sorgen, die Trauer und das Leid aller Menschen.
Und es steht für die Hoffnung, dass Gott nicht nur die Not und den Tod Jesu beendet hat, sondern alle Sorgen, alle Trauer und alles Leid beenden wird.
Zuvor am Donnerstagabend hätten wir in der Kirche zum festlichen Abendmahlsgottesdienst eingeladen.
Wir hätten uns gemeinsam daran erinnert, wie Jesus mit seinen Freundinnen und Freunden gegessen hat.
Wie er davor allen die Füße gewaschen hat.
Wie er das Brot gebrochen und den Wein geteilt hat.
Wie er gesagt hat: „Das ist mein Leib“ – „das ist mein Blut“.
Und wie er uns aufgetragen hat: „Tut dies zu meinem Gedächtnis.“
Die Freundinnen und Freunde von Jesus haben seinen Auftrag ausgeführt.
Bis heute feiern wir Gottesdienste, in denen wir die Worte und Taten Jesu in Erinnerung rufen.
Etwas in Vergessenheit geraten ist eine andere Form, so wie Jesus Mahl zu halten.
Bei den ersten Christinnen und Christen war es üblich, nicht nur zum Gottesdienst zusammen zu kommen.
Viele habe sich auch getroffen, um beim ganz normalen gemeinsamen Essen an Jesus zu denken.
Sie nannten dieses gemeinsame Essen dann „Agape-Feier“.
Agape ist ein griechisches Wort.
Es bedeutet „Liebe“. Die Agape-Feier ist die Feier der Liebe Jesu.
Dabei wird Brot geteilt und Wein oder Saft getrunken.
Das ist eine einfache, aber sehr festliche Mahlzeit.
Ich lade dich und deine Familie ein, am Gründonnerstagabend auch so eine Agape-Feier zu halten. Beim Abendessen deckt ihr den Tisch festlich.
Ihr könnt eine Kerze anzünden.
Ihr könnt frisches Brot anschneiden oder es sogar miteinander brechen.
Ihr könnt Saft trinken und die Eltern Wein.
Und dabei wisst ihr: so hat auch Jesus mit seinen Freundinnen und Freunden gefeiert, so haben immer wieder Christinnen und Christen miteinander Mahl gehalten.
Ihr könnt dazu gemeinsam ein Tischgebet sprechen, zum Beispiel das Vaterunser (oder ihr hört euch ein Vater-unser-Lied an).
Dann wird euer Abendessen zu einem kleinen Fest und einem Gottesdienst.
Vielleicht könnt ihr dieses Fest sogar gemeinsam vorbereiten und das Brot vorher selbst backen? Gerne könnt ihr auch die Gottesdienste mit Pfarrer Karras auf der Homepage abrufen.
Für die Osterlichtfeier könnt ihr uns auch gerne noch euren Namen nennen, damit Ihr mit dabei seid.

Besinnliche Tage!

Am 17. April steht der neue Impuls zur Erstkommunion bereit!

Impuls zur fünften Familienkatechese

Hallo!
„Der Herr ist auferstanden… ja wahrhaft auferstanden…“ so lautet der Ruf der Christen in dieser Woche.
Letzten Sonntag haben wir das Osterfest gefeiert, wenn auch so ganz anders als sonst.
Für uns Christen ist die Osterzeit – also die Zeit von Ostern bis Pfingsten – die wichtigste Zeit im Jahr.
In alter Tradition gehen in dieser Zeit viele Kinder zur Erstkommunion.
Das wird in diesem Jahr nicht so sein.
Ich denke, allen wird immer mehr klar, dass wir noch einige Wochen bzw. Monate mit Einschränkungen leben müssen.
Das wird beim Einkaufen, beim Spielen mit Freunden, in der Schule und auch in der Kirche so sein.
Gerne möchte ich dazu ermuntern, jeden Tag eine kleine Geschichte aus der Kinderbibel „Gott spricht zu seinen Kindern“ zu lesen und wenn möglich mit der CD „Relispiele“ zu spielen.
Ein paar weitere Spiele zur Bibel könnt Ihr euch über die BibelApp herunterladen:

BibelApp

Als Videos für diese Tage empfehle ich:

Wer ist Jesus Christus?

Was bedeutet Auferstehung?

Noch gesegnete Ostertage…
Stefan Horn

Am 24. April steht der neue Impuls zur Erstkommunion bereit!

Impuls zur sechsten Familienkatechese

Hallo,
wieder ist eine Woche vergangen und eigentlich wären wir jetzt schon kurz vor unserem Ziel, der Feier der ersten Heiligen Kommunion!
Zumindest in Uetze sollte das ja am 26. April sein. Leider wird das nichts.
Wann und wie wir Erstkommunion feiern, kann ich heute noch nicht sagen, aber ganz sicher werden wir rechtzeitig mit allen dazu ins Gespräch kommen.
Bis dahin lade ich ein, immer mal wieder einen Blick in die Stickeralben zu werfen, auch wenn ich momentan dringend vom Tauschen der Bilder abraten muss!
Wer möchte, kann mir schreiben, welche Bilder noch fehlen – ich schau dann nach, ob ich sie habe. (gemeindereferent@st-nikolaus-burgdorf.de)
Seht euch doch in den nächsten Tagen das neue Playmobilvideo einmal an!
Es ist die Geschichte von den Jüngern auf dem Weg nach Emmaus.
Für mich eine ganz wichtige Geschichte, die auch ganz viel mit Kommunion zu tun hat.

• 2 Jünger sind auf dem Weg, sie haben Angst und verstehen nicht, was passiert ist…

so geht uns doch auch manchmal.

• Jesus kommt unbemerkt dazu, spricht mit Ihnen und erklärt Ihnen die Situation …

ich finde, so ähnlich ist das auch im Gottesdienst.
Wir glauben, Jesus ist dann bei uns.
Wir hören die biblischen Geschichten und können viel für unser Leben mit Gott und den Menschen herausfinden.

• Jesus bricht das Brot und die Jünger erkennen ihn…

ja das machen wir im Gottesdienst auch.
Wenn der Priester das geweihte Brot bricht, dann tun wir das, was Jesus getan hat.
Wir haben dann mit ihm Kommunion.
Das Wort „Communio“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Gemeinschaft“.

• Die Jünger können nicht fassen, was sie erlebt haben und müssen es den anderen berichten…

ja, das ist auch eine Botschaft an uns.
Wir sollen nicht nur am Sonntag in der Kirche sitzen, sondern auch in unserem Leben sichtbar machen, was wir von den biblischen Geschichten verstanden haben.

Playmobilvideo

Und für alle, die Musik und Bewegung brauchen, hier schon der Hinweis auf ein Livestreamkonzert mit Mike Müllerbauer am 28. April 2020 um 15.00 Uhr!

Lieder zum Einüben für das Konzert:

www.youtube.com/watch
www.youtube.com/watch
www.youtube.com/watch
www.youtube.com/watch

Gesegnete Tage
Stefan Horn

Am 30. April steht der neue Impuls zur Erstkommunion bereit!

Impuls zur siebten Familienkatechese

Hallo, so langsam bewegt sich etwas.
Ein ganzer Teil der Geschäfte hat wieder geöffnet.
Wir tragen jetzt alle einen Mund-Nasen-Maskenschutz.
Vielleicht wird es einen ganz neuen Modetrend dazu geben, denn wir werden wohl in den nächsten Monaten alle diese Masken immer öfter tragen.
Wahrscheinlich dann auch in den Gottesdiensten, was ich mir aber zurzeit nur schwer vorstellen kann.
Auch fehlt mir noch die Fantasie, wie es wirkt, wenn der Pfarrer mit Maske am Altar steht.
In einigen Bundesländern wurden die ersten Gottesdienste mit einer kleinen Zahl von Gläubigen und unter Auflagen wieder ausprobiert.
Allerdings habe ich gehört, dass sich das Feiergefühl dabei nicht wirklich eingestellt hat.
Versuchen wir also, hier das Beste aus der Situation zu machen!
Am Sonntag, den 10. Mai werden wir einen extra „Erstkommuniongottesdienst“ für euch auf der Internetseite einstellen.
Merkt euch den Termin schon einmal vor!
In den letzten Tagen habe ich Bibelsticker sortiert.
Einige von euch hatten mir ja schon geschrieben, welche Sticker ihnen noch fehlten.
Die sind jetzt mit der Post auf dem Weg.
Also sollten die ersten Sticker-Alben dann bald vollständig sein.
Wer möchte, kann mir schreiben, welche Bilder noch fehlen – ich schau dann wieder nach, ob ich sie habe. (gemeindereferent@st-nikolaus-burgdorf.de)
Es gibt in dieser Woche auch wieder zwei neue Playmobilvideos.
Ein Video zeigt eine weitere Ostergeschichte.
Die Jünger sind nach dem Tod Jesu in ihr altes Leben zurückgekehrt.
Doch sie sind in den alten Bahnen erfolglos.
Jesus erscheint ihnen und lässt sie neue, bisher undenkbare Wege ausprobieren. Mit Erfolg! Vielleicht auch ein spannender Gedanke zu unseren neuen Wegen in der Pandemie.
Im zweiten Video geht es um die Berufung der ersten Jünger.
Es ist eine Geschichte, die wir bei unserem ersten Treffen schon kennengelernt haben.
Schaut dazu noch einmal in euren Ordner, es gibt dazu auch Arbeitsblätter.
Nutzt die Zeit, diese zu vervollständigen!

Hier die Links zu den Videos:
Eine weitere Ostergeschichte
Die Berufung der Jünger

Viel Spaß!
Stefan Horn

Am 8. Mai steht der neue Impuls zur Erstkommunion bereit!

Impuls zur achten Familienkatechese

Hallo liebe Kinder, liebe Familien,
jetzt sind wir schon fast in der Mitte des Monats Mai angekommen.
Ich liebe den Mai.
Während des Studiums sagte einmal jemand zu mir, ich finde den Mai erdbeerig-gut.
Das hat sich bei mir eingeprägt, sicher auch deswegen, weil ich ein Erdbeerfan bin und in diesen Tagen die ersten Erdbeeren auf den Feldern reifen.
Aber auch sonst finde ich den Monat besonders schön.
Schon am frühen Morgen hört man die Vögel singen und wenn ich am Abend mit meinen Hunden noch eine Runde drehe duftet es nach Blumen, Flieder oder Raps.
Als katholische Kirche haben wir im Mai einen Schwerpunkt auf Maria gesetzt.
In Maiandachten nehmen wir Sie besonders in den Blick.
Welche besondere Rolle Maria hat, hatte ich einer der letzten Katechesen an der Marienfigur kurz erzählt.
Heute dazu noch ein Video.
Mein Kollege Michael Thon hat auch für diese Woche wieder zwei Playmobilvideos gedreht.
In dem einem wirkt Jesus sein erstes Wunder auf der Hochzeit von Kanaa.
Er wollte dies erst nicht tun, aber Maria hat ihn als Mutter dazu ermuntert.
In der zweiten Geschichte bekommen die Jünger große Angst.
Doch so wie Jesus den Jüngern sagt, dass sie keine Angst haben müssen, sagt er auch uns heute:
„Ich bin da, habt keine Angst!“
Am kommenden Sonntag, den 10. Mai werden wir einen extra „Erstkommuniongottesdienst“ für euch auf der Internetseite einstellen.
Wenn ihr euch den Gottesdienst mit eurer Familie anschaut und mitfeiert, dann stellt dazu eure Erstkommunion oder Taufkerze auf!
Für das Bibelstickeralbum habe ich noch viele Sticker.
Gerne könnt ihr mir schreiben, welche Bilder noch fehlen – ich schau dann wieder nach, ob ich sie habe. (gemeindereferent(ät)st-nikolaus-burgdorf.de

) Viel Freude, genießt die Tage

Stefan Horn

Am 15. Mai steht der neue Impuls zur Erstkommunion bereit!

Impuls zur neunten Familienkatechese

Liebe Kinder, liebe Familien,
in dieser Woche war es von den Temperaturen her recht frisch.
Schon früher haben die Menschen gewusst, dass es im Mai immer nochmal kalt werden kann.
So nennen sie die Heiligen, deren Gedenktage in dieser Zeit liegen, auch die „Eisheiligen“.
Im Einzelnen sind das:
Mamertus, Bischof von Vienne – 11. Mai
Pankratius, frühchristlicher Märtyrer – 12. Mai
Servatius, Bischof von Tongeren – 13. Mai
Bonifatius, frühchristlicher Märtyrer – 14. Mai
Sophia, frühchristliche Märtyrerin und Mutter dreier geweihter Jungfrauen – 15. Mai .
Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene Bauernregeln und Sprichwörter entwickelt, die auf die Eisheiligen Bezug nehmen:
• Pankraz, Servaz, Bonifaz machen erst dem Sommer Platz.
• Vor Bonifaz kein Sommer, nach der Sophie kein Frost.
• Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis Sophie vorüber ist.
• Servaz muss vorüber sein, will man vor Nachtfrost sicher sein.
• Pankrazi, Servazi und Bonifazi sind drei frostige Bazi.
Und zum Schluss fehlt nie die Kalte Sophie.
• Pankraz und Servaz sind zwei böse Brüder, was der Frühling gebracht, zerstören sie wieder.
• Pflanze nie vor der Kalten Sophie.
• Mamerz hat ein kaltes Herz.
• Die Kalte Sophie macht alles hie. (bairisch: hie = hin, kaputt)
• Mamertius, Pankratius, Servatius bringen oft Kälte und Verdruss.
In diesem Jahr passt das perfekt!
In der kommenden Woche haben wir einen besonderen Feiertag.
Bei den meisten ist der Donnerstag wahrscheinlich als Vatertag bekannt, in der Kirche ist es der Tag „Christi Himmelfahrt“.
Eigentlich beginnt da die Saison, wo man Gottesdienste auch mal draußen feiert.
Ich hätte in diesem Jahr beim Gottesdienst an den Hänigser Teerkuhlen dabei sein sollen.
Tja, das fällt leider aus.
Trotzdem, der Tag ist ein wichtiger Festtag.
Hier eine Erklärung dazu:
"Was ist Christi Himmelfahrt?
Letzte Woche hatte ich euch etwas zu Maria geschrieben.
Ihr findet auf unserer Internetseite unter den Maiandachten eine Datei, mit deren Hilfe ihr in der Familie eine kleine Maiandacht feiern könnt.
Maiandacht für Familien
Vielleicht ja eine Idee, den Sonntagnachmittag oder -abend für 20 Minuten etwas anders zu gestalten.
Viel Spaß!
Achja, und natürlich gibt es wieder ein neues Playmobilvideo.
Diesmal die Geschichte von Jesus und Bartimäus.
Schöne Tage
Stefan Horn

Am 22. Mai steht der neue Impuls zur Erstkommunionvorbereitung bereit!